Jazzschlager des Monats August 2015

Wenn ich mir das wünschen dürfte – GRETA KELLER (1930)

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Der Regisseur Robert Siodmak schuf 1930 zusammen mit seinen Drehbuchautoren Curt Siodmak und Billy Wilder in Berlin die skurrile Filmkomödie “Der Mann, der seinen Mörder sucht”.
Heinz Rühmann spielte die Hauptrolle und Friedrich Hollaender schrieb die Musik und übernahm auch eine Nebenrolle.
Der Film ist nur noch fragmentarisch erhalten und hat leider in der Filmgeschichte keinen bleibenden Eindruck hinterlassen.
Was überlebt hat, ist das eigens für diesen Streifen komponierte Lied “Wenn ich mir was wünschen dürfte”.
Die Schallplattenversion von Greta Keller mit dem Orchester Willy Grosz wurde zu einem ihrer größten Erfolge.
Ihr dicht auf den Fersen war Marlene Dietrich mit ihrer Version, bei der sie sogar von Friedrich Hollaender selbst am Flügel begleitet wurde.

Als Götz Alsmann und seine Band im September 1994 mit ihrer wöchentlichen “NDR Spät Show” ein neues Kapitel der Fernsehgeschichte einläuteten, gehört Zazie de Paris zu den ersten Gästen, die die Alsmann Band zu begleiten hatte.
Eines ihrer Lieder war “Wenn ich mir was wünschen dürfte”.

Mehr Jazzschlager des Monats von Greta Keller? Hier: 4/11, 7/13 und 8/13.