Jazzschlager Oktober 2008

FRED KINGLEE & DIE KING KOLS – Wie komm’ ich bloß an diesem großen Hund vorbei (1952)

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Fred Kinglee (bürgerlich: Fred Preusser) am Piano und als Solosänger, Ary See-Kolsen (Gitarre) und Macky Ruff(Kontrabass) bildeten das wildeste und anarchischste Trio der deutschen Unterhaltungsmusikgeschichte, das King Kols Trio. Schon am Namen der Gruppe konnte man hören, daß sich die drei ihre Besetzung Ende 1945 beim Trio von Nat “King” Cole abgeschaut hatten. Anders als ihre amerikanischen Vorbilder jedoch beschränkten sich die drei auf ekstatische Boogies und irrwitzige Nonsens-Nummern. Neben zahllosen Rundfunkauftritten, Tourneen und einigen recht erfolgreichen Schallplatten waren die drei auch hin und wieder in Filmen zu sehen, so z.B. in dem frühen Hildegard Knef-Streifen “Film ohne Titel”. “Wie komm’ ich bloß an diese großen Hund vorbei” entstand 1952 in Hamburg bei einer der letzten Aufnahmesessions von Fred Kinglee und seinen King-Kols, wie die Gruppe in den letzten Jahren ihrer Existenz meistens angekündigt wurde. Tony Kolsing hatte zu dieser Zeit gerade Macky Ruff am Kontrabass abgelöst.

“Wie komm’ ich bloß an diesem großen Hund vorbei” wird von Götz Alsmann allabendlich während seines Ukulele-Solos im Rahmen des Bühnenprogramms “Mein Geheimnis” gsungen und findet sich auch auf der gleichbetitelten Live-DVD.