Jazzschlager des Monats Februar 2018

Liebe Götz Alsmann-Fans,
wie Sie sicher schon bemerkt haben, sind das Foto der Woche, der Jazzschlager des Monats und unser besonderes Album des Monats in eine längere Herbst- und Winterpause gegangen.
Diese Pause ist vorüber und so frisch wie das Jahr ist, so munter sind auch unsere Kolumnen wieder.
Viel Spaß!

Mambo Italiano – RENATO CAROSONE. (1955)



Der neapolitanische Pianist und Sänger Renato Carosone (1920 – 2001) leitete in den 50er und 60er Jahren eine der popuilärsten Bands Italiens.
Ähnlich wie das Hazy Osterwald Sextett in den deutschsprachigen Ländern begeisterte die Combo durch ausgefeilte Arrangements, witzige Fernsehauftritte und eine insgesamt Humor-orientierte Darbietungsweise. Nicht selten wurde in neapolitanischer Mundart gesungen.
Zur Band gehörten in ihrer großen Zeit u.a. Piero Giorgetti (Kontrabass, Gesang), Silvano Santorio (Gitarre, Mandoline), die Saxophonisten, Klarinettisten und Occarina-Spieler Marco Del Conte, Sergio Lombardini und Giovanni Tozzi Rambaldi sowie der Publlikumsliebling Gegè Di Giacomo (Schlagzeug, Gesang).
Die Band trat in verschiedenen Filmen auf und unternahm in den 50er Jahren ausgedehnte Tourneen durch Europa und Afrika. Es gab sogar ein Konzert vor einer entfesselten italo-amerikanischen Zuhörerschaft in der Carnegie Hall in New York.
Renato Carosones Komposition „Tu Vuo’ Fa’ L’Americano“ ist dank verschiedener neuzeitlicher Coverversionen sein heutzutage bekanntestes Lied,
aber es gibt so viel mehr zu entdecken…
Seine Fassung von „Mambo Italiano“, eigentlich ein US-Hit von Rosemary Clooney aus dem Jahre 1954, kam ein Jahr nach dem Original heraus und bleibt für alle Italiener d i e relevante Version schlechthin.